Dissertationspreis Doc.Award 2013 an Stefanie Barz

Workgroup Walther Group


03. Apr 2014  — Für ihre Doktorarbeit "Photonic Quantum Computing" wurde Frau Dr. Stefanie Barz als eine von sieben PreisträgerInnen mit dem Doc.Award 2013 ausgezeichnet. Ihre Dissertation schrieb sie in der Gruppe Quantenoptik, Quantennanophysik und Quanteninformation an der Fakultät für Physik.


Dissertationspreis Doc.Award 2013 an Stefanie Barz


Stefanie Barz hat in ihrer Dissertation "Photonic quantum computing" Experimente realisiert, die sowohl technische  Fortschritte in der Entwicklung eines skalierbaren Quantencomputers zeigen, als auch neue, fundamentale Konzepte im Bereich der Quanteninformationsverarbeitung verwirklichen. Darunter wurde ein Experiment realisiert, welches zeigt, dass Quantencomputer neben schnelleren Rechnungen  einen weiteren wesentlichen Vorteil gegenüber klassischen Computern haben: Sie ermöglichen absolut sichere Rechnungen. Dabei ist es möglich, dass ein Quantencomputer Rechnungen durchführt, aber selbst nicht herausfinden kann, welche es sind. Mit diesem Konzept kann ein nahezu klassischer Nutzer eine Rechnung an einen Quantenserver delegieren, ohne dass dieser weder die Eingabe, die Ausgabe noch die Rechnung kennt.  Ein weiteres Experiment beantwortet die Frage, ob ein klassischer Nutzer diese Quantenrechnungen auch überprüfen kann, ohne sie selbst durchführen zu können. Diese Experimente sind ein wichtiger Schritt zu praktischen Anwendungen.

Als nächste Station in ihrer akademischen Laufbahn geht Stefanie Barz als Postdoctoral Researcher an die University of Oxford.

Die Stadt Wien (Kulturabteilung/Wissenschaft) stiftet pro Jahr sieben Preise für herausragende Dissertationen an der Universität Wien. Dadurch sollen die AbsolventInnen für eine weitere wissenschaftliche Laufbahn motiviert werden. Die feierliche Verleihung der Preise für JungwissenschafterInnen erfolgte am Dies Academicus der Universität Wien.