"Quantum Teleportation across the Danube" (Nature 430, 849, 2004)

19. Aug 2004


"Quantum Teleportation across the Danube" (Nature 430, 849, 2004)

Unter der Donau – zwischen Donauinsel und Prater – verläuft die Hauptader des Wiener Abwassersystems, der Donau-Düker. In diesem unterirdischen Tunnel wurden Photonen (Lichtteilchen) über eine Distanz von 600m Luftlinie teleportiert. Rupert Ursin, Tho


In der kommenden Ausgabe der namhaften Wissenschaftszeitschrift Nature erscheint ein österreichischer Beitrag mit dem Titel „Quantum Teleportation across the Danube“ in dem weltweit erstmals die erfolgreiche Übertragung(Teleportation) von Informationen (Quantenzuständen) über größere Distanzen und unter den rauen Bedingungen außerhalb des geschützten Labors, dargestellt wird. Auch konnte die Teleportationsrate verdoppelt werden.

Unter der Donau – zwischen Donauinsel und Prater – verläuft die Hauptader des Wiener Abwassersystems, der Donau-Düker. In diesem unterirdischen Tunnel wurden Photonen (Lichtteilchen) über eine Distanz von 600m Luftlinie teleportiert. Alice, so der Name des Senders der Teleportation, befindet sich in einem eigens errichteten Labor auf der Donauinsel, im Pumpwerk der MA30(Abwasserkanal der Stadt Wien) auf der Höhe der Lobau im 22. Wiener Gemeindebezirk. Bob, der Empfänger, wartet in einem kleinen Labor im Prater im 2. Wiener Gemeindebezirk. Die Labors der beiden sind mit Glasfasern der Wien Kanal Abwassertechnologien Ges.m.b.H. (WKA) verbunden, die als Datenleitung (Quantenkanal) für die Teleportation dienen.

"Quantum Teleportation across the Danube"
(Nature 430, 849, 2004)
by Rupert Ursin, Thomas Jennewein, Markus Aspelmeyer, Rainer Kaltenbaek, Michael Lindenthal, Philip Walther und Anton Zeilinger